English  |  Deutsch  |  Italiano  |  Français

A Madame / Madame / Marie Anne Mozart / à Salzbourg

Mayland den 13ten Merz. 1770

Verflossenen Sammstag habe unmöglich schreiben können, weil der Wolfg: zu dem Concert, so gestern in dem graf: Firmianschen Hause war, 3 Arien und 1 Recit: mit Violinen footnote1 hat Componieren müssen: und ich war gezwungen die Violinpartes selbst heraus zu schreiben, und dann erst verdoppeln zu lassen, damit sie nicht gestohlen werden. Es waren über 150 Personen des ersten Adels gegenwärtig, wovon die Hauptpersonen der Herzog, die Prinzessin, und der Cardinal waren. Nun ist es vestgesetzet, mit Gottes Hilfe kommenden Donnerstag, nemlich übermorgen, Mayland zu verlassen, wir werden aber, da wir mit einem Vitturino footnote2 und erst um Mittag abreisen, erst Sammstags vormittags in Parma eintreffen; Du kannst dir leicht vorstellen daß ich erstaunlich zu thun habe, um so mehr, als, wegen unsers langen Aufenthalts, der ganze Couffre ausgepacket ist. zwischen heute abends und dem morgigen Tage wird auch noch eine andere Sache ausgemacht. Man will nämlich daß der Wolfg: die erste opera kommende Weinachten schreiben soll. wenn dieses geschiehet, so kannst du frohe seyn, weil wir alsdann sicher früher nach Hause kommen werden, als allem ansehen nach sonst geschehen würde: dann wir haben genug zu thun, daß wir auf die Charwoche nach Rom kommen. du weist, daß Rom der Ort ist, wo man sich nothwendig aufhalten muß. dann kommen wir nach Neapel, so ist dieser Ort so beträchtlich, daß, wenn uns nicht eine Scrittura footnote3 die opera in Mayland zu machen zurückziehet, sich leicht eine Gelegenheit eraignen kann, die uns den ganzen kommenden Winter alda zurück hielte.
Sollte nun aber die Scrittura gemacht werden, so wird uns das Buch geschickt, footnote4 der Wolfg: kann die Sache ein wenig ausdenken, wir können den Weeg über Loretto nehmen und dann im Advent in Mayland wieder seyn; und da der Compositor nicht verbunden ist länger zu verbleiben, als bis die opera in Scena ist, so können wir aldann über Venedig nach Hause gehen, und itzt ein Jahre zu Hause seyn. Ich überlasse alles der Vorsehung, und Anordnung Gottes. Ich bitte dich mache aller Ort, meine Entschuldigung und meinen Glückwunsch bey allen die Joseph heissen, footnote5 da diese Woche meine Mühesamste Woche ist: du weist wie Beschwerlich, traurig, und mühesam das abreisen ist. sonderheitl: mache meine gehors: Empfehlung und Entschuldigung bey t: g: H: Beichtvatter.
Die Briefe addressiere, wie vorhero allezeit an H: Troger, er wird sie mir sicher zu schicken.
So bald ich in Bologna oder Florenz bin, werde ich dir schreiben, vielleicht auch aus Parma.
Morgen speisen wir zum Abschied mit Sr: Excellenz, welcher uns mit briefen nach Parma, Florenz, Rom und Neapel versiehet. footnote6 Ich kann dir nicht beschreiben wie gnädig Se: Exce:
uns die ganze Zeit unseres Aufenthalts begegnet sind.
Ich würde bereits Sr: Ex: Obersthofmeister geschrieben haben, wenn ich nicht den morgigen Tag noch abwarten müste, um umständlicher schreiben zu können. mache meine Empfehlung an alle gute freunde und freundinen: Lebet alle wohl, ich küsse dich und die Nannerl 1000 mahl und bin der alte Mztmpa

Specialiter an Mr. Selzam von uns beyden alles erdenkliches.

NACHSCHRIFT MOZARTS

Ich empfele mich, und küsse die mama und meine schwester Millionen mahl, und lebe gesund, gott sey danck, addio.
Bitte benutzen Sie den folgenden Hinweis beim Zitieren dieser Webseite:
Eisen, Cliff et al. Mit Mozarts Worten, Brief 165 <http://letters.mozartways.com>. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.
Mit Mozarts Worten. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.