English  |  Deutsch  |  Italiano  |  Français

À Madame / Madame Marie Anne Mozart à Salzbourg. par Mantova. Insprugg.

Mayland den 23 Jenner 1773.

Ich schreibe im Bette, dann ich bin mit einen starken Revmatismo schon vor 8 tägen überfallen worden und muß seit dem 17ten schon das Bett hüetten.
der schmerzen war im Gelänke des Linken schenckels, hat sich nach einigen tagen in das lincke Knie herunter gezogen, und nun ist es auch in das rechte Knie gekommen. da brauchte ich weiter nichts als den Klettwurzlthee, footnote1 den ich alle täge 3 und 4 grosse gläser ausdrinke, nothwendig auf der Materaze bleiben, dann das zimmer ist vielleicht oft kälter als die Strasse, und das betrübteste ist, daß man die schmerzhaften schenkel noch mit Mäntl, Beltz etc: bedeken muß, um sich warm zu zudecken und ausdünsten zu können, weil man nichts als eine einfältige oder 2 dergleichen wollene decken über sich hat. Ich liege mit schlafrock und Belze um nur Warm zu bleiben; stelle dir also die schwere auf den füssen und die ungelegenheit vor wan ich mich bewegen will.
Nachdem du diesen Brief erhalten, darfst du mir nicht mehr nach Mayland schreiben, dann ich Hoffe zu Gott, daß ich unter den ersten 8 tägen des künftigen Monats werde gewiß abreisen können, wenn mich anders die Copisten, wegen der Musik, so ich für Se: Hochf: Gden muß schreiben lassen, footnote2 nicht aufhalten, weil sie itzt nicht schreiben können und für das theater zu arbeiten haben, dann die zweyte opera fängt erst den 30ten Jenner an. Wenn du mir den 5ten febr: schreibst, so lasse den Brief nach Roveredo gehen, und Ferma la Posta darauf schreiben.
dem Wolfg: ist leid, daß der Leitgeb zu späth kommt, und seine opera nicht mehr höret. das Theater ist täglich erstaunlich voll, sie wird 26 mahl aufgeführt. die übrige Zeit bleibt für die zweyte, die freytäge, und ein und andere Andachts feyrabend bleiben ohne opera, fcu umbl dla grsoulrzsg nmcu iesrlnz dfl splrm dlo Wolfgang glocufklt [ ich habe dem grosherzog nach florenz die opera des Wolfgang geschiket ] footnote3 Wenn nun auch bly fua klfnl usiinhng olfn osetl, os usiil fcu dscu dmo lr hno elcsaamdflrln wfrd [ bey ihm keine hoffnung sein sollte, so hoffe ich doch das er uns recommandieren wird ]. fot nhn mblr meelo haofnot, os wlrdln wfr dscu nfcut zh grhndl glnln, Gstt wfrd uleiiln, fcu umbl ocusn alfnl gldmnkln glamcut [ ist nun aber alles umsonst, so werden wir doch nicht zu grunde gehen, Gott wird helffen, ich habe schon meine gedanken gemacht ]. Wir empf: uns unsern guten freunden in und ausser dem Hause. wünschen den H: Joseph Hag: gute dauerhafte gesundheit, Küssen euch viel 10000 mahl u bin
dein alter Mztpa.

NACHSCHRIFT MOZARTS AN SEINE SCHWESTER footnote4

signor e signora d`Aste sig:re e sig:ra germani sig: Mislivecek sig:ra de amicis m`hanno imposti di scriver e significarVi i di lori complimenti e rispetti. vi prego di dire al sig: giovani hagenauer da parte mia, che non dubiti, che andrò à veder sicuramente in quella bottega delle armi, se ci sono quei nomi che lui desidera, e che senza dubbio doppo averli trovati le porterò meco à salisburgo.
mi dispiace che il sig: leitgeb è partito tanto tardi da salisburgo che non troverà più in scena la mia opera, e forse non ci troverà nemeno, se non in viaggio.
hieri sera era la prima prova coi stromenti della seconda opera, ma hò sentito solamente il primo Atto, perchè al secondo mene andiedi essendo già tardi. in quest`opera sarànno sopra il balco 24 cavalli e un mondo di gente, che sarà miracolo se non succede qualche disgrazia. la Musica mi piace, se piace al Puplico non sò, perchè alle prime prove non è lecito l`andarci che alle persone che sono dell Teatro. io spero che domani il mio padre potrà uscir di casa. stàsera fà cativissimo Tempo.
la sig:ra Teiber è adesso à bologna e il carnevale venturo reciterà à torino, e l`anno sussiquente poi và à cantar à Napoli.
i miei rispetti à tutti i miei amici e amiche. bacciate da parte mia alla mia madre le mani. non sò niente più. addio
perdonate la mia cativa scritura, la penna non vale un corno.
Bitte benutzen Sie den folgenden Hinweis beim Zitieren dieser Webseite:
Eisen, Cliff et al. Mit Mozarts Worten, Brief 281 <http://letters.mozartways.com>. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.
Mit Mozarts Worten. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.