English  |  Deutsch  |  Italiano  |  Français

À Madame / Madame Marie Anne Mozart à Salzbourg par Mantova Insprug.

Mayland den 5ten Decemb: 1772

Wir sind |: Gott Lob :| gesund! obwohl ich mit einer schlechten feder schreibe; dann die Md:me D`aste, die ihr Compt: vermeldet, hat allzeit schlechte federn.
Wir lachen alle selbst, da ich dieses schreibe, über den Anfang dieses Briefs. Eben fahrt H: v Cristani in den Hof! und die Post von Deutschland ist noch nicht angekommen, weil die weege so schlecht sind, die Sg:ra de Amicis, die sich euch beyden und dem H: Adlgasser empfehlt, ist auch erst gestern abends späth angelangt, und war von Venedig bis Mayland mit der Post à 6 Pferden 8 täge auf der Reise, so voll wasser und d-k sind die weege.
Ein anderes Unglück für den armen Cordoni Tenore ist, daß er so krank geworden, daß er nicht kommen kann. man hat also den Secretaire vom Theater mit der extraPost nach Turin, und eine Staffetta nach Bologna geschickt, um für einen anderen guten Tenor zu sorgen, der nicht nur ein guter Sänger, sondern absonderlich ein guter acteur und eine ansehnliche Person seyn muß, um den Lucio Silla mit Ruhm vorzustellen. footnote1 bey diesen Umständen, da die Prima Donna gestern erst ankahm, der Tenor aber noch nicht bekannt ist, ist leicht zu erachten, daß noch das meiste und Hauptsächlichste der opera nicht Componiert ist. Nun wird es erst ernstlich darauf losgehen. Wegen dem NotenPapier für H: Rhab, kannst du alles hergeben: ich werde schon für ein anderes sorgen. das kleine Papier footnote2 muß aber aufbehalten werden. Ihr wollt, daß wir euch vieles schreiben sollen? allein, was sollen wir euch schreiben? hier ist alles was ich schreiben kann. - Es giebt hier keine Neuigkeiten, die euch angehen; vielleicht ist es euch neu, daß die Mdss:le Domanök sich in Wienn mit einem Hauptmann verheyrathet hat und in der ersten Kindbett in die Ewigkeit gegangen, folglich wirkl: Maustod ist. Wenn vermeint ihr, daß wir hier angetroffen? - ò ich hab es euch schon geschrieben. ich erinnere mich, den berühmten Dänzer Bellardo, den wir im Haag und Amsterdam gesehen.
Tactiert H: Capellmstr: Lolli noch immer im Dom?
Wegen der abgeforderten Musik hast du dem Calcanten recht geantwortet.
Wir empfehlen uns alle beyde allen unsern freunden und freundinen in dem gelobten Land Salzb:, wir kissen euch 10000000 mahl durch die nasse Luft, denn hier haben wir itzt regenwetter u bin der alte
Mztpa

NACHSCHRIFT MOZARTS AN SEINE SCHWESTER

Nun hab ich noch 14 stuk zu machen, dann bin Ich fertig, freülich kan man daß Terzet und Duetto footnote3 für 4 stück rechnen.
Ich kan ohnmöglich viell schreiben, dan ich weiß nichts, und zweitens weiß ich nicht waß ich schreibe, indem ich nun immer die gedancken bey meiner opera habe, und gefahr lauffe, dir, anstatt worte eine ganze Aria herzuschreiben. von H: und fr: von germani habe empfehlüngen an die mama, dich, und H: Adelgasser auszurichten. Ich habe hier in Mayland ein neues Spiel gelernt, welches heist: Mercante in fiera, footnote4 so bald Ich nach haus komme, so werden wir es spiellen.
Eine neüe sprache habe ich von der fr: v: Taste auch gelernt, die ist zum reden leicht, zum schreiben mühesam aber auch tauglich, sie ist aber ein wenig kindisch, aber gut für Salzburg. Addio lebe wohl. Mein Compliment an alle gute freünde und freündinen. Meine Empfehlung an unser schöne Nandl, und an Canari Vogel, dan diese zwey und du sind die unschuldigsten in unserm hause. der fischietti wird wohl bald anfangen an seiner opera buffa |: auf Teütsch :| an seiner närrischen opera footnote5 zu arbeiten.
Addio. meinen handkuß an die Mama.
Bitte benutzen Sie den folgenden Hinweis beim Zitieren dieser Webseite:
Eisen, Cliff et al. Mit Mozarts Worten, Brief 269 <http://letters.mozartways.com>. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.
Mit Mozarts Worten. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.