English  |  Deutsch  |  Italiano  |  Français

Mayland den 5t Januar anno hinten wie vorn, und
in der mitte doppelt (1771)
Kaum finde so viel Zeit dir zu schreiben, denn täglich gehen wir in die Opera folglich um halbe 2 oder gar 2 Uhr in der Nacht schlaffen, weil wir nach der Opera auch etwas essen wollen; in der frühe stehen wir also späth auf und der ohnehin itzt sehr kurze Tag wird demnach noch kürzer. Wir hätten so viele Besuche zu machen, daß wir nicht wissen, wie wir zurecht kommen werden. Am Donnerstag speisten wir bey der Madame v. Asteburg, oder ehemals Trogermariandl, die uns mit Leberknödl und Sauerkraut, so sich der Wolfg: ausgebetten, nebstbey aber mit anderen guten speisen darunter ein herrlicher Capaun und Fasan war, aufs prächtigste bewirthet hat. Gestern war eine kleine Accademie bey S:r Exl: Graf Firmian, wo H: Dr Prittj eine Cantate gesungen und dem Wolfg: ein neues schönes und schweres Concert zum spielen vorgelegt. Er hat uns Compl: von euch ausgericht, und alles erzehlet was vorgegangen, und die Nannerl sehr angerühmt. Heute speisen wir wiederum bey Sr: Excl; und kommenden 11ten oder 12ten werden wir nach Turin gehen, uns aber nur etwa 8 Tage alda aufhalten und dann nach Mayland zurücke kehren, wo wir erst alles recht zusamm packen, und nach Venedig gehen werden. Es wird aber unser Aufenthalt in Mayland alsdann doch über 4 Täge sich nicht erstrecken: und dann werden wir die 2:te Opera hier aufführen sehen. Die Opera unseres Sohnes gehet mit allgemeinen Beyfall forth, und, wie die Italiener sagen: ist alle Stelle! nun sind wir schon seit der 3:ten Aufführung bald im Parterre, bald in den Lochen oder Balchi zuhörer und Zusehern, wo iederman mit dem Sgr. Maestro zu reden und ihn in der nähe zu sehen begierig ist: Die ganze Zeit der opera gehen wir bald da bald dort hin, wo es uns beliebt. dann der Maestro ist nur verbunden 3 Abend die opera im orchester zu dirigieren; wo beym 2:ten Clavier der Maestro Lampugnani accompagniert, welcher, da der Wolfg: nicht mehr spielt nun das erste, der Maestro Melchior Chiesa aber das zweyte Clavier spielt. Wenn man mir vor ungefehr 15 oder 18 Jahren, da Lampugnani in Engelland und Melchior Chiesa in Italien so vieles geschrieben, und ich ihre Opera Arien und Sinfonien gesehen, damals gesagt hätte, diese Männer werden der Musick deines Sohnes dienen und wenn er vom Clavier weggehet, hinsitzen und seine Musik accompagnieren müssen, so würde ich einen solchen als einen Narren ins Narrenspittal verwiesen haben. Wir sehen also, was die Allmacht Gottes mit uns Menschen machet, wenn wir seine Talent, die er uns gnädigst mittheilet nicht vergraben.
Schreibe du ordentlich alle Freytage und schicke, wie sonst, die Briefe an H: Troger, bis ich dir etwas anders anordne.
Ich möchte so gar gerne wissen, wenn dann eigentlich die Secunditz seiner Hochf: Gnaden unsers Gnädigsten Herrn seyn wird. schreibe mir es, footnote1 wenn du es erfahren kannst: es wäre mir wegen vielen Ursachen zu wissen nothwendig.
Hier schlüsse die hiesige Zeitungen, footnote2 die eben bekommen habe. ganz am Ende werdet ihr die Opera finden. An ganz Salzb: meine Compl: wir küssen euch 1000000 mahl und bin der alte
Mozartmp

Diese Zeitungen bitte S:r Hochfst: Gnaden zu schicken, du darfst es nur zu S:r Exc: Obersthofmeister tragen.
Bitte benutzen Sie den folgenden Hinweis beim Zitieren dieser Webseite:
Eisen, Cliff et al. Mit Mozarts Worten, Brief 227 <http://letters.mozartways.com>. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.
Mit Mozarts Worten. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.