English  |  Deutsch  |  Italiano  |  Français

Rom den 27 Junij 1770.
Gestern um 8 uhr abends sind wir hier in Rom angelangt, wir machten diese Reise, wozu wir mit dem Vitturino 4 u einen halben tag zubrachten, itzt mit der Post in 27 Stunden. wir sind aber rechtschaffen geflogen. H: Graf v Kaunitz kam erst heute: ich dachte es wäre besser allein zu reisen, weil man oft so viele Pferde auf den Poststationen nicht findet, so hätte man alsdann die Ehre einen halben tag auf einer Post sitzen zu bleiben und auf die Zurückkunft der Pferde zu warten; um so mehr, als ich wuste, daß S: E: H: General Koch mit 5 Pferd, und ein Engelländer mit 7 Pferde nach Rom gehen werden.
wir reiseten also allein von Neapl ab, und ich gab mich aller orthen für den Haushofmeister des Kays: Gesandten aus, weil die Haushofmeister solcher herrn in diesen Orten in vielem ansehen stehen. dieses machte nicht nur meine Reise sicher, sondern ich erhielte gute Pferde, geschwinde Beferderung, und in Rom durffte ich nicht in die Mauth zur Visitation fahren, sondern man machte mir beym thor noch ein tiefes Compt: hieß mich gerade nur nach Hause fahren, und ich wurff ganz vergnügt ihnen ein paar Paul ins gesicht. Weil wir nun in diesen 27 St: unserer Reise nur 2 Stund geschlafen, und nichts als 4 gebrathne kalte Händl im Wagen mit einem Stück brod verzehrt, so kannst du dir unsern Hunger, Durst und schlaf leicht vorstellen. unsre gute frau Uslenghi hat uns einen guten lindgekochten Reiß gegeben und wir nahmen nichts weiters als ieder ein paar lindgesottne Eyer etc: und da wir in unser Zimmer kamen, setzte sich der Wolfg: auf einen sessl nieder und fieng augenblicklich zu schnarchen und so vest zu schlaffen an, daß ich ihn völlig auszog und ins beth legte, ohne daß er nur das mindeste Zeichen gab, daß er wach werden könnte, sondern er schnarchte immer fort, obwohl ich ihn zu zeiten vom sessl aufheben und wieder niedersetzen und endlich gänzlich schlaffend ins beth schleppen muste. als er nach 9 uhr morgens erwachte wuste er nicht wo er war, und wie er ins Beth gekommen; und er lang [sic, recte: lag] schier die ganze Nacht auf dem nämlichen Platz. Wir sind also, Gott Lob, gesund. Morgen und übermorgen werden wir die feuerwerk, la girandola etc: und alle dergleichen schöne dann die überreichung des Neapolit: Tributs, footnote1 und das Amt und Vesper in St: Peter sehen. Daß H: Meissner noch nicht in Salzb: war, da du mir geschrieben, wundert mich sehr; noch mehr aber, daß er nichts nach Salzb: geschrieben, wenn es wahr wäre, daß er krankheit halben noch nicht angelangt. Ich weis nichts von ihm. die Mdsle: Troger ist also noch nicht verreiset? ich vermuthe dieser Brief wird noch wohl zurecht kommen, und du wirst ihr noch ein Compt: v mir ausrichten können. Auf diesen Brief darfst du mir nicht antworten bis ich dir nicht wieder schreibe. du must unterdessen vom 5, 9, und 16 Junij von mir aus Neapl briefe haben. deine Briefe habe bishero alle empfangen. In Neapl hat der Impressario Sgr: Amadori, da er den Wolfg: beym Jomelli gesehen, und gehört, ihm angetragen eine opera auf dem Teatro Reale à S: Carlo zu schreiben. welches wir aber dermahl wegen Mayland nicht haben annehmen können.
der Impressario erklärte sich alsdann, daß er wohl vorsehe, daß wegen einer einzigen opera es nicht der Mühe werth wäre bis nach Neapl zu reisen: allein er wünschte und hofte der Wolfg: werde in Bollogna oder Rom über kurz oder lang eine opera schreiben; er bitte uns ihm nur davon Nachricht zu geben, indem er ihm dann alsogleich die Scrittura fürs theatro Reale schicken wolle. der H: Hornung hat um Arien footnote2 gebethen. du kanst ihm geben was er immer will. auch H: Spitzeder, wenn er etwas will. sie können es nur aussuchen; wenn sie es nur wieder mit der Zeit zurückgeben.
Lebe du und die Nannerl gesund: wir küssen euch beyde 1000 mahl ich bin
dein alter Mozartmpa

an alle freunde und freundinen in und ausser dem hause alles erdenkliche. H: Meuricoffre war bey unserer abreise. Er hat uns die grösten freundstücke erwiesen. den letzten tag noch hat er uns hundert und 25 Duccatten aufgetrieben theils Romani; Cigliati und Zechini um wenigst das meiste der Neapt: untzen oder oncie d`oro auszuwexlen und weg zu bringen, weil solche ausser Neapl nicht gehen.
Bitte benutzen Sie den folgenden Hinweis beim Zitieren dieser Webseite:
Eisen, Cliff et al. Mit Mozarts Worten, Brief 193 <http://letters.mozartways.com>. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.
Mit Mozarts Worten. Version 1.0, herausgegeben von HRI Online, 2011. ISBN 9780955787676.