The Hartlib Papers

Title:Copy Letters In Various Hands, Rasch To ?, In German & Latin
Dating:14 January And 20 February 1655
Ref:8/18/1A-4B: 3A-4B BLANK
Notes:There is a German and a Latin copy of each letter.
[8/18/1A]

[Hartlib:]
              Invention der Newen Fontaine.
         Dr Rash. Paris 14 Jan. 1655.
Vnter anderen sachen so ich hie erfraget vnd dem H. zu wissen nicht vnangenehm sein möchten ist ein newe fontaine so mit leichter muhe vnd einer pfeiffe nur anzurichten, vnd dennoch fast an den boden in allerleÿ figuren das wasser vber sich werffen kan.
  Der Inventor ist ein Teutscher vom Adel, welcher auch eine sonderliche leichte arth von bren vnd Perspectif-glòssern, wie auch eine sonderliche arth von Fortification erfunden, welche sambt anderen sachen ich [zu vermessen?] bey Ihm erfahren.
            Idem. Paris 20. Febr. 1655./.
[scribal hand:]
Die Fontaine belangend, davon ich im vorigen gemeldet, ist auf die maniere gemachet, wie ich die abbildung hieneben sende. da dann A. die röhr ist, darauss dass wasser springet, so aber mitt einem decklein, darinen ein löchlein, wie eine Nadelspitze, muss überdecket werden. B. ist der han, so wann dass wasser hinein oder aussgesprützet werden soll, umbgedrehet wirdt. CC. sindt kleine löcher, am ende der Röhre, dadurch lufft und wind getrieben wirdt in das spatium externum. D. ist die wassersprütze, damitt dass wasser und wind in die fontaine eingestossen wirdt. Es ist hier einer, der eine dergleichen hatt, so piquen hoch
[8/18/1B]

seiner sage nach, über sich wirfft. Man kan die aussfliesse auch in andere figuren springen lassen, nachdem man die auff dem röhr setzete. E.g. kreutze, buchstaben, kronen, und wehre es meines fantasirns, wann es köstlich und künstlich gemacht würde, mitt einer Cronen oben geziert, wohl ein geschenck für Cromvellen, wie es mit dem nahmen Kronwelle übereinstimmet./
          [diagram of fountain]
[8/18/2A]

[Mercator:]
         Inventio Novi Fontis artificialis.
    Dr Raschius Parisijs 14 Ian. 1655.
Inter res alias, quas hîc exploravi, nec ingratas Domino fore suspicor, est fons novus artificialis, qui levi operâ, atque ex unico tubo parari potest, et nihilominus aquam in varijs figuris ad summum laquear usque ejaculatur. Inventor est Nobilis Germanus, qui etiam peculiarem et facilem modum habet <invenit> vitrorum ustoriorum et dioptricorum, item peculiarem modum fortificandi, quæ unà cum alijs satis commodè ab illo edoctus sum.
              Idem Parisijs 20 Febr. 1655.
Fonticulum quod attinet, de quo superioribus meis mentionem feci, paratur ille hoc modo, quemadmodum in delineatione adjuncta apparet; ubi A est canalis, ex quo aqua salit, qui tamen operculo tegitur, quod foraminulum habet instar extremitatis aciculæ. B est epistomium, quod circumducitur, quando aqua intromittenda vel ejaculanda venit. CC sunt parva foramina in extremitate canalis,
[8/18/2B]

per quæ aër et ventus pellitur in spatium externum. D est sipho, quo aqua in fonticulum intruditur. Est hîc quidam, qui similem <hujusmodi> habet fonticulum, qui ad altitudinem lanceæ militaris (pique) aquam ejaculetur, uti perhibet ipse. Possunt etiam effluxus in varias figuras efformari, prout illæ (figuræ canali imponuntur, E.g. cruces, literæ, coronæ, et si liberet phantasiam meam in his occupare, et oporteret rem eleganter et artificiosè fieri, cum coronis suprà ornantibus, donum fortasse non indecorum Cromvellio, quemadmodum et nomini ejus Kronwelle consonat.